Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Kontakt

Arbeitsgruppe Angewandte Mathematik / Numerische Analysis
Bergische Universität Wuppertal
Fakultät 04
Gaußstraße 20
D-42119 Wuppertal
Deutschland

Telefon: +49 202 439 5296
Fax: (Fax aktuell nicht erreichbar)
E-Mail: sek-amna{at}math.uni-wuppertal.de

News

  • Phones working again
    The phones at Wicküler Park are now fully operational, again. [more]
go to Archive ->

RGA-UNI-VORTRAG Lena sprengt die Cliquenwirtschaft

Von Axel Richter (rga-online)

 

Remscheid. FBI-Agent Don Eppes löst jeden Fall. Und sei er noch so mysteriös, gelöst wird er doch und das nach den Gesetzen der Logik. Mit realen mathematischen Verfahren bestimmt der Fernsehheld respektive sein mathematisch bewanderter Bruder in der amerikanischen TV-Serie "Numb3rs" die Tatorte und Tatzeiten und lässt den Mördern nicht die Spur einer Chance.

Remscheid. FBI-Agent Don Eppes löst jeden Fall. Und sei er noch so mysteriös, gelöst wird er doch und das nach den Gesetzen der Logik. Mit realen mathematischen Verfahren bestimmt der Fernsehheld respektive sein mathematisch bewanderter Bruder in der amerikanischen TV-Serie "Numb3rs" die Tatorte und Tatzeiten und lässt den Mördern nicht die Spur einer Chance.

In den USA sorgte die auch in Deutschland populäre Serie für einen deutlichen Imagegewinn von Mathematik und Naturwissenschaften.

"Man regt sich über die Balkanstaaten auf, vergisst dabei aber leicht, dass auch die nordischen Länder eng zusammenhalten." Professor Dr. Ehrhardt

zum Eurovision-Song-Contest

Nun ist der Wuppertaler Mathematik-Professor Dr. Matthias Ehrhardt kein Actionheld, sondern Wissenschaftler und seine berufliche Profession weniger unterhaltend als zunächst einmal schwer verdaulich. Gegenüber dem Schauspieler David Krumholtz, der in der Serie "Numb3rs" das Mathe-Genie nur mimt, beschert ihm das allerdings einen gewichtigen Vorteil: Der Professor kann die mathematischen Fragen beantworten, die ihm seine Fangemeinde, pardon mathematisch bewanderte Studentenschaft, zukommen lässt.

Das stellte der Wissenschaftler am Donnerstag in der Lenneper Klosterkirche zum Auftakt der RGA-Uni-Reihe 2011 unter Beweis. Zum 25. Mal laden die Bergische Universität Wuppertal und der Remscheider General-Anzeiger in diesem Jahr zur Vorlesung ein. Vor annähernd 100 Zuhörern gab Professor Dr. Matthias Ehrhardt dazu den Auftakt. "Die Logik des Verbrechens", hatte er seinen Vortrag überschrieben. Untertitel: "Facebook & Co.: Wie analysiert man soziale Netzwerke?"

Auf der Suche nach Antworten skizzierte der Hochschullehrer die Graphentheorie einschließlich Zentralitätsmaße und Ramsey-Zahl. Dann streifte er das Wesen sozialer Netzwerke mit deren "Knoten" und "Kanten", kam zu den "Kleine-Welt-Phänomenen" und schließlich zur Fußball-WM und dem Eurovision-Song-Contest sowie der Frage ob und wie die Mathematiker den Ausgang des Turniers in Südafrika hätten voraussehen und wie der Sieg der deutschen Sängerin Lena Meyer-Landrut bei dem europäischen Musikwettbewerb einzuschätzen sei.

Soviel wurde klar: Die Analyse von Facebook & Co. erlaubt es den Kriminologen - nicht nur in der Fernsehserie - den Boss einer Verbrecherbande ausfindig zu machen. Die spanischen Fußballer ließen den Ball in den eigenen Reihen besser kreisen als ihre Endspiel-Gegner aus Holland. Und Frau Meyer-Landrut bekam die Gesangskrone aufgesetzt trotz starker Cliquenwirtschaft in Europa.

Wie das nächste Bundesligaspiel ausgeht? Ob der ehemalige "Star für Oslo" tatsächlich Chancen auf eine Titelverteidigung hat? Bei Fragen nach der Zukunft blieb der Mathematiker vorsichtig. Oft entscheide doch nur ein Tor über den Ausgang eines Fußballspiels. Und der Eurovision-Song-Contest bleibe ein Netzwerk von Ländern mit kulturellen Beziehungen. Und die wirken sich natürlich auf die Stimmabgabe aus.

Die nächste Dozentin widmet sich Lehrern und Schülern Professor Dr. Matthias Ehrhardt rät gleichwohl zur Gelassenheit: "Man regt sich über die Balkanstaaten auf, vergisst dabei aber leicht, dass auch die nordischen Länder eng zusammenhalten." Dem Wissenschaftler entgeht das freilich nicht.

Denn auch das, sagt der Hochschullehrer, "lässt sich mathematisch nachweisen".

- Donnerstag, 5. Mai, folgt der nächste RGA-Uni-Vortrag. Die Bildungswissenschaftlerin Professor Dr. Cornelia Gräsel spricht über Lehrer und Schüler: "Was die Notengebung verzerrt. Welche Rolle spielen familiärer Hintergrund und frühere Noten? Oder gar Aussehen, Sprache und Name?" Beginn in der Klosterkirche Lennep ist um 19.30 Uhr, der Eintritt ist frei.